Katzenkoje für die Wand

Wir haben mal wieder eine Erweiterung für unseren Catwalk im Wohnzimmer gebaut. Die Idee dazu kam mir irgendwann im Halbschlaf in der Hängematte…

IMG_1125

IMG_1025

Die Katzenkoje mißt von außen etwa 37,5 cm in der Höhe und mindestens 57 cm in der Breite, je nach verwendeter Liegebrettgröße natürlich mehr (unseres ist 80 cm breit und steht beidseitig über) und 40 cm in der Tiefe.

Benötigtes Material:

  • Schablone: Katzenkoje1 Katzenkoje2
  • Brett 100 x 50 x 1,8 cm (wir haben Leimholz Fichte genommen, für 12,50€)
  • Brett 40 x 80 x 1,8 cm (Leimholz Fichte 6,99€) oder 40 x 60 cm, wenns nicht überstehen soll
  • Holzlatte 300 x 10 x 2 cm (Glattkantbrett 6,99€), daraus 7 Brettchen mit 35 cm Länge
  • Spax Universalschrauben 3,5 x 40 (50 Stück ca. 4€)
  • geeignete Dübel und Schrauben zur Wandbefestigung
  • und natürlich KATZEN

Zum Arbeiten braucht man eine Stichsäge, eine Kappsäge oder Kreissäge ist von Vorteil, Akkuschrauber/ -bohrer, Schmiergelpapier, Wasserwaage und/oder Metermaß

Bauanleitung

Zuschnitt

Zunächst muß die Schablone ausgedruckt werden, die sich aus zwei Din A4-Seiten zusammensetzt (Ausdrucken bitte ohne Skalierung). Die beiden Teile werden an der Klebekante überlappend zusammengeklebt, die Punkte A und B dienen der Orientierung, und dann ausgeschnitten.

IMG_0975

Entweder spiegelt man beim Aufzeichnen die Schablone an der Spiegelkante, oder man druckt jede Seite 2x aus und klebt die beiden Schablonenhälften an der Spiegelkante zusammen. Letzteres macht es einfacher, die Schablone verschachtelt auf das Holz zu übertragen. Genau das wird nämlich jetzt gemacht- die Schablone wird 2x komplett auf das große Brett abgezeichnet, nämlich als Vorder- und als Rückseite der Koje, die Mitte, also die Spiegelkante wird markiert.

IMG_0979 IMG_0981

In das kleine Liegebrett soll die Einstiegsluke kommen. Dazu zeichnet man zB mit einem Teller einen Kreis in der gewünschten Größe auf das Holz- wir haben einen Kreis mit 27 cm Durchmesser gewählt und ihn mittig, etwa 10 cm vor der schmalen Seite, platziert.

IMG_2411

Jetzt gehts ans Sägen: Vorder- und Rückseite und auch die Einstiegsluke werden sorgfältig mit der Stichsäge ausgesägt. Von der langen Latte werden 7 35 cm lange Brettchen abgesägt, das geht am einfachsten mit einer Kapp- oder Kreissäge, ist aber natürlich auch mit der Stichsäge möglich.

Alle Kanten werden mit Schmiergelpapier geglättet.

IMG_2410

Zusammenbauen

Zuerst werden die Brettchen auf der Kojenrückseite befestigt. Dazu beginnt man mit dem mittleren Brettchen, das man mittig an dem aufgezeichneten Mittelpunkt ausrichtet. Ich habe mir der Einfachheit halber die Umrisse der Brettkanten skizziert, damit ich weiß, wo ich vorbohren muß.

IMG_2416

Ich bohre immer mit einem dünneren Bohrer vor, damit das Holz beim Verschrauben nicht reißt. Die Brettchen werden jetzt nacheinander so befestigt, daß die oberen Kanten aneinanderliegen, während die unteren Ecken sich nach der Rundung der Kojenseite richten, ohne dabei überzustehen. So entsteht eine geschlossene, gewölbte Liegemulde.

IMG_2413

IMG_2417

Sind alle 7 Brettchen befestigt, wird die Kojenrückseite an das Liegebrett geschraubt. Damit das Liegebrett nicht nach hinten übersteht, macht man das am besten auf einem planen Untergrund, auf den man die Kojenrückseite legt und das Liegebrett dann senkrecht dagegenschraubt. Vorsicht- denn jetzt entscheidet sich bei einer seitlich versetzten Einstiegsluke, auf welcher Seite der Katzenkoje sich diese später befindet.

So, jetzt fehlt nur noch die Kojenvorderseite. Um diese möglichst genau parallel zur Rückseite auszurichten, legen wir das bisherige Konstrukt vorsichtig auf das Liegebrett. Mit Hilfe des markierten Mittelpunktes und des Metermaß positionieren wir die Vorderseite und befestigen das Mittelbrettchen.

IMG_2419

Als nächstes werden die äußeren Brettchen befestigt. Dazu werden sie mittels Wasserwaage oder Metermaß auf die richtige Höhe gehalten und verschraubt.

IMG_2421

Wenn relativ ordentlich gearbeitet wurde, können jetzt die vier restlichen Brettchen problemlos angeschraubt werden. Sollte sich hier was verzogen haben oder sind die Kanten der Brettchen nicht gerade, dann befestigt man die Brettchen besser nacheinander vom Mittelbrettchen ausgehend, ohne die äußeren schon zu fixieren, und hat so noch etwas Ausgleich nach außen hin.

Zum Schluß wird noch die Kojenvorderseite mit dem Liegebrett verschraubt und die Löchr für die Befestigung an der Wand werden gebohrt. Wir haben die Koje mit 4 Schrauben an die Wand gehängt.

IMG_2424

Das Holz kann jetzt noch lackiert, gestrichen, geölt oder gebeizt werden, wobei natürlich nur unschädliche Mittel benutzt werden sollten, wie zB spielzeugtauglicher Lack nach Din En 71-3.

IMG_1013 IMG_1026

Chihuahua Laurin hat schonmal probegelegen:

IMG_2436

Wir haben das Liegebrett noch mit Nadelfilz beklebt.

IMG_1030 IMG_1032 IMG_1035

In die Katzenkoje paßt wunderbar ein Kissen mit den ungefähren Maßen 35×40 cm und länger, und/oder ein Stück Teppich (wir haben 60 x 35 cm drin) oder einfach eine Decke. Ideal ist auch eine kuschelige Fensterbrettauflage in 35 x 50-60 cm mit rutschfester Unterseite.

Und dann an die Wand mit der Koje:

IMG_1056

Und dann kann der erweiterte Catwalk auch schon begutachtet werden

Janosch ist noch skeptisch:

IMG_1072 IMG_1092

Paulina gefällts:

IMG_1116 IMG_1121

Und Kasimir hat es sich direkt gemütlich gemacht. Er ist ein stattlicher Maine Coon Kater und zeigt schön, wieviel Platz die Koje bietet:

IMG_1225 IMG_1176

IMG_1162

Und nun viel Spaß beim Nachbauen. Über Bilder Eurer fertigen Werke freue ich mich immer sehr 🙂

 

 

 

 

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

3 Kommentare

  1. Ich finds total klasse! Da passt ein Maine Coon ja richtig schön rein! 🙂

  2. Wieder ein idee was gut ankomt beim tierfreunden……………..

Schreibe einen Kommentar zu Vicky Antworten abbrechen


*